Mitgliederversammlung des FCL am 26. März 1999


Führungsstruktur vervollständigt

FCL: Schuldenfrei, aber weiter auf Sparkurs

 

Von Heinz Gerhards

 

Als ein Jahr der Arbeit könne man das zurückliegende 1998 bezeichnen, so FCL-Vorsitzender Roland Brenner bei der Generalversammlung des Fußballvereins. Neben Ehrungen für 55 Mitglieder stand auch ein interessanter Vortrag des bekannten Fußballmanagers Fritz Bäuml auf der umfangreichen Tagesordnung.

 

„Auch der FCL versucht, am Ball zu bleiben und nicht überholt zu werden, so BLSV-Kreisvorsitzender Alfons Straßer in seinem Grußwort. Die tolle ganzjährige Zusammenarbeit zwischen den Vereinen betonten Josef Reiter von der Laudonia und Rolf Brenndörfer für den TV Lauingen.

 

In seinem detaillierten Bericht ging Brenner auf die verschiedenen Veranstaltungen im sportlichen und gesellschaftlichen Bereich ein.

 

Zufrieden zeigte sich der 1. Vorsitzende über den akzeptablen Abschluss mit den Brauereien und dem neuen Pächterehepaar Grau. Erwähnung fanden an dieser Stelle die umfangreichen Sanierungsmaßnahmen am Vereinsheim, die bisher insgesamt 50.000 DM verschlungen haben.

 

Die Sanierung des Trainingsplatzes konnte, auch Dank des Engagements der Stadt Lauingen, durchgeführt werden. Ein großes Anliegen sei nun die Ausstattung des Nebenspielfeldes mit einer Flutlichtanlage.

 

Günther Holz, der die Generalversammlung bestens organisierte, erläuterte den Mitgliedern den Aufbau einer neuen Ehrenordnung, die von der Versammlung einstimmig angenommen wurde.

 

Es folgten die diesjährigen Ehrungen:

 

Für 8-jährige Tätigkeit in der Jugendarbeit mit dem Verbandsehrenzeichen in Silber: Hermann Remiger, Hubert Scheitenberger;

Für 15-jährige Tätigkeit in der Jugendarbeit mit dem Verbandsehrenzeichen in Gold: Franz Hirmer, Karl-Heinz Mayer;

Für 20-jährige Tätigkeit in der Jugendarbeit mit der Verbands-Ehrenmedaille in Silber: Roland Brenner, Lore Lang;

Für 15-jährige Mitgliedschaft mit der FCL - Ehrennadel in Bronze: Karl Aust, Jürgen Langhans, Walter Domberger, Michael Manz, Christian Geist, Werner Mayländer, René Greulich, Herbert Richter, Ernst Gutmair, Stefan Schäffler, Armin Kotter, Michael Sing, Günther Kotter, Michael Winkler;

Für 20-jährige Mitgliedschaft mit der BLSV - Ehrennadel in Silber: Adolf Hattler, Jan Lehmann, Otto Münch, Margit Neidlinger, Wolfgang Steppich, Dagmar Ulbricht;

Für 25-jährige Mitgliedschaft mit der FCL - Ehrennadel in Silber: Jürgen Böck, Dieter Böck, Werner Braun, Anton Brixle jun., Günther Flemisch, Wolfgang Fuchs, Thomas Gun, Hans-Jürgen Gun, Rudolf Kastner, Freddy Laurien, Thomas Liedl, Hermann Remiger, Peter Schabel, Roman Steichele, Michael Steichele, Peter Stolz, Albert Tost, Helga Wirth;

Für 30-jährige Mitgliedschaft mit der BFV - Ehrennadel in Silber: Werner Brenner, Helmut Brosch, Kurt Friedrich, Reinhold Friedrich, Wolfgang Kotschenreuther, Manfred Liebers, Karl Michl, Gustav Müller, Basilius Schall, Michael Stark, Walter Thomas;

Für 40-jährige Mitgliedschaft mit der FCL - Ehrennadel in Gold: Max Menz, Hermann Streil, Gerhard Winkler;

Für 50-jährige Mitgliedschaft mit dem BLSV - Ehrenzeichen vergoldet: Georg Gerstmayr, Anton Obermann;

Für 55-jährige Mitgliedschaft mit dem BLSV - Ehrenzeichen vergoldet: Franz Bolsinger;

Für 65-jährige Mitgliedschaft mit dem BLSV - Ehrenzeichen vergoldet: Die Ehrenmitglieder Franz Tausend, Willi Wagner.

 

Norbert Görlitzer berichtete kommissarisch für die Sportleitung über die sportliche Situation im Seniorenbereich. Viel Beifall fand sein Lob für Trainer Werner Schoupa, der seit vier Jahren einen „Glanzpunkt als Trainer“ darstelle. Auch Ralf Sommer als Trainer der 2. Mannschaft habe hervorragende Arbeit für den FCL geleistet.

 

Mit elf Mannschaften habe der FCL ca. 170 Jugendliche im Spielbetrieb, so Jugendleiter Gerd Fritz, der im Einzelnen auf die sportlichen Leistungen der Teams einging.

 

Ganz im Zeichen des schmerzlichen Verlustes von Alfred Gutekunst, der 20 Jahre lang die Geschicke der AH-Abteilung führte, stand das Jahr 1998, so Herbert Wagner. Durch die Bereitschaft von Jörg Ostertag, Hubert Scheitenberger und Alfred Hörmann sei der Spielbetrieb jetzt wieder gesichert.

 

Schuldenfrei sei der FCL aus dem Jahr 1998 herausgegangen, betonte Vorsitzender Brenner bei seinem in Vertretung von Kassier Rudi Dinkel vorgetragenen Kassenbericht. Aufgrund einer Mitgliederaktion sei die Anzahl der Mitglieder auf nunmehr 714 Personen zurückgegangen. Ein Lob erhielt Hermann Remiger für die positive Entwicklung der Bandenwerbung. Nachdem auch in diesem Jahr mit Steuernachzahlungen zu rechnen sei, ist auch 1999 der Verein auf Sparkurs zu halten, erläuterte Roland Brenner, der der Versammlung ein umfangreiches Zahlenmaterial vorstellte.

 

Nachdem die Kassenprüfer Albert Kaiser und Herbert Wagner die korrekte und gewissenhafte Arbeit von Kassier Rudi Dinkel bestätigt hatten, wurde die gesamte Vorstandschaft entlastet.

 

Das Spannungsfeld zwischen Profi- und Amateurfußball beleuchtete als Gastreferent Fritz Bäuml. Der Fußballmanager, er war einst von 1969 bis 1973 beim FCL aktiv, sieht nur geringe Chancen für den nichtbezahlten Fußball. „Die Bundesligavereine bestimmen wo es langgeht und zu viele Fernsehübertragungen nehmen dem Amateurbereich die Zuschauer weg“, so das Resümee des Fußballfachmannes.

 

Einstimmig befürwortet wurden die Vorschläge zur Ergänzungswahl zur Führungsstruktur. Für die Sportleitung sind nun Norbert Görlitzer, Manfred Winkler und Wilhelm Ertle zuständig. Heike Mayer ergänzt den Aufgabenbereich Mitgliederwesen und Andreas Beer, Walter Domberger und Meinrad Ludwig betätigen sich im Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Als Service können so unter der Internetadresse http://www.dillingen.baynet.de/fcl alle Informationen rund um den FCL abgerufen werden.